Kontakt

Wer Sorge hat, sich mit den Coronavirus infiziert zu haben, sollte sich telefonisch bei seinem Hausarzt erkundigen. Das Gesundheitsamt Reutlingen erreichen Sie unter:
07121 480-4310

Weitere Hotlines

  • Beratung für Familien und Jugend / Erziehungsberatung:
    07121 947-9060
  • Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg:
    0711 904-39555
  • Service-Hotline für psychisch Erkrankte:
    0800 377 377 6
    https://www.psyhotline-corona-bw.de

Hinweise für Lichtenstein

Hinweise für Gewerbetreibende

Links

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

durch die weiterhin hohen Infektionszahlen in der Corona-Pandemie haben sich am 19.01.2021 die Bundeskanzlerin sowie die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder auf eine Verlängerung der Einschränkungen zur Eindämmung von SARS-COV2 geeinigt. Folgende Maßnahmen wurden in der Ministerpräsidentenkonferenz vereinbart:

  • Die bisherigen Beschränkungen bleiben in Kraft und werden bis zum 14.2.2021 verlängert.
  • Private Zusammenkünfte (Nr. 2): Diese sind weiterhin im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet.
  • Maskenpflicht (Nr. 3): Die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften wird verbindlich auf eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken konkretisiert.
  • Maskenpflicht (Nr. 3): Die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften wird verbindlich auf eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken konkretisiert.
  • Gottesdienste (Nr. 7): Religiöse Veranstaltungen in in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind nur unter folgenden Voraussetzungen zulässig:
    Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird gewahrt, es gilt Maskenpflicht auch am Platz, der Gemeindegesang ist untersagt, Zusammenkünfte mit mehr als 10 Teilnehmern wurden beim zuständigen Ordnungsamt spätestens zwei Werktage zuvor angezeigt. 
  • Arbeiten im Homeoffice (Nr. 8): Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird eine Verordnung erlassen, wonach Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern die Tätigkeiten es nach ihrer eingehenden Prüfung zulassen.
    Dort, wo Präsenz am Arbeitsplatz weiter erforderlich ist, muss für Arbeitsbereiche auf engem Raum im Rahmen der Umsetzung der COVID19-Arbeitsschutzstandards weiterhin die Belegung von Räumen reduziert werden oder es sind ohne ausreichende Abstände medizinische Masken einzusetzen, die vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden.
  • Impfstoff (Nr. 10): Bund und Länder bitten die EU-Kommission in den Verhandlungen mit Pfizer / BioNtech schnellstmöglich Klarheit und Sicherheit für die weiteren Lieferungen und Lieferdaten bis mindestens zum Ende des ersten Quartals zu schaffen.
  • Die aktuellen Regelungen dUnterstützung Gesundheitsämter (Nr. 12): Die Länder werden – wo notwendig – die personellen Kapazitäten der Gesundheitsämter jetzt so verstärken, dass eine Kontaktnachverfolgung mindestens bis zu einer 7-Tages-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner flächendeckend gewährleistet werden kann. Der Bund unterstützt die Länder dabei durch eine gemeinsame Initiative, bei
    der Studierende auf das System SORMAS geschult werden und für die bevorstehenden Semesterferien von Mitte Februar bis Mitte April gewonnen werden sollen, die Kontaktnachverfolgung zu unterstützen.
    er Länder zum Betrieb von Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen werden bis Ende Januar 2021 verlängert.
  • Überbrückungshilfen (Nr. 14):  Die Überbrückungshilfe III des Bundes nochmals verbessert. Für den besonders betroffenen Einzelhandel werden die handelsrechtlichen Abschreibungen auf nicht verkäufliche Saisonware bei den Fixkosten berücksichtigt.

 Den vollständigen Beschluss können Sie unter folgenden Link ((117,2 KB)) abrufen.

Darüber hinaus möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass die nun maßgebliche Corona-Verordnung des Landes eine Sperrzeiten-Regelung vorsieht.



Die Landesregierung Baden-Württemberg hat auf ihrer Webseite viele Fragen zur aktuellen Corona-Situation zusammengestellt und beantwortet (FAQ).
Sofern Ihnen etwas unklar sein sollte, können Sie jederzeit auf der Webseite www.baden-wuerttemberg.de unter der Rubrik -> Service -> Aktuelle Infos zu Corona -> Fragen und Antworten die aktuellen Regelungen nachlesen.

Aktuelle Mitteilungen zum Coronavirus

Maßnahmen der Corona-Verordnung

Mit der Corona-Verordnung vom 23.06.2020 in der aktuell geltenden Fassung hat die Landesregierung weitreichende Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus erlassen. Hiernach sind insbesondere folgende Regelungen erfolgt:

Sonstige Informationen